Und wir bräuchten was? (BORUSSEN)

Schwimmbuchs, Montag, 01.04.2024, 09:04 ( vor 22 Tagen ) @ PJ71

Nen neuen Trainer und nen neuen Manager und dann läuft es? Oder besser noch ne neue medizinische Abteilung und nen neuen Vorstand dazu, um sicher zu gehen?

Ich verstehe ja, dass nahezu alle mittlerweile die Nerven verlieren, weil sie befürchten, dass alles den Bach runter geht. Aber wäre es undenkbar, dass das, was virkus und seoane sagen, tatsächlich stimmen könnte? War deren Prognose vom Saisonbeginn vielleicht doch richtig, nur wollte sie keiner hören? Ist es denkbar, dass nicht virkus das Problem ist sondern schippers?

Hat virkus ggf auch was richtig gemacht? Schließlich stellen wir nach einem massiven Aderlass in der Offensive nach seinem Umbau die 6. beste Offensive. Könnte es sein, dass er jetzt im Sommer ggf die Defensive im Kader angehen möchte, nachdem der erste wohl schon unter Dach und Fach ist, und eigentlich der Plan/Hoffnung war, dass die jungen Spieler funktionieren/ den nächsten Schritt machen, was dann leider zu oft (bis auf reitz leider alle) ausblieb? War das setzen auf junge Spieler nicht etwas, womit alle einverstanden waren?

Für mich denkt ihr hier bei der Bewertung von virkus nahezu alle zu sehr von der Aktualität her und/oder erwartet anscheinend einen offenen Brief, was seine nächsten Schritte sind. Ein Manager oder Kaderplaner muss aber mit dem vorhandenen budget vor der Saison für die gesamte Saison planen und hoffen, dass der Plan aufgeht. Und da fand ich es von Blatt her schon okay. Dass jetzt zu vieles nicht aufgegangen ist und dazu noch dieses unnormale verletzungspech kam, ist zum Teil nicht vorwerfbar und zum Teil halt wohl einfach auch das Risiko, dass wir in unserer Situation nehmen müssen. Und auch mglw ein Fehler des letzten Trainers, der gewisse junge Spieler letztes Jahr im Schatten der da noch vorhandenen arrivierten hätte ranführen sollen, was der aber stur verweigerte?

Was ich aktuell allerdings so gar nicht verstehe, wieso seoane weiter mit scally und Netz spielt, obwohl die beiden derzeit eher schaden als nutzen. Einer von beiden ist bei nahezu jedem Gegentor involviert. Da würde ich mir mal Lainer und wöber wünschen, die dann auch mehr die positionen halten und weniger im letzten Drittel rumturnen...


gesamter Thread: