Absolut zutreffende Analyse. Allerdings... (BORUSSEN)

Kulik, Montag, 23.01.2023, 09:41 ( vor 6 Tagen ) @ Elm

...verstehe ich nicht, warum so oft von „mehreren Transferperioden" gesprochen wird?

Ich will jetzt nicht alle theoretisch möglichen Wechsel (Scally und/oder Beyer in die PL?) herbeischreiben und am Ende bleiben sie doch wieder alle, aber im Sommer sehe ich schon eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass der Kader vollkommen neu aufgestellt werden muss.

Im Augenblick sehe ich nur Omlin und Itakura als in der nächsten Saison gesicherte Stammspieler an. D.h., mehrere Transferperioden werden wir möglicherweise gar nicht haben, um den Kader neu aufzustellen.

Positiv stimmen mich bzgl. der Herausforderungen Korell, weil er wohl unser „Diamantenauge" ist und auch Farke, der trotz einer gewissen Selbstverliebtheit in die eigenen rhetorischen Fähigkeiten vermutlich für Spieler schon ein Menschenfänger zu sein scheint. Denn es wird ja sehr darauf ankommen, neue Spieler vom „Projekt Borussia Mönchengladbach" zu überzeugen.

Etwas reservierter bin ich da Don Rollo gegenüber: Bis jetzt hat er das alles tadellos gemacht, ich würde mir aber bei eher einen Sebastian Kehl- oder Simon Rolfes-Typ als Aushängeschild des Vereins wünschen. Virkus steht nicht für mutiges Startup-Feeling, mit dem man die Welt aus den Angeln heben kann, sondern eher für bodenständiges Verwalten. Für die Aura kann er ja nichts, aber vielleicht kann man neben ihm jemanden installieren, der jünger und smarter ist und stark mit einer frisch-offensiven Borussia assoziiert werden kann? Virkus wirkt wie jemand, der sich mit aller Kraft gegen den Niedergang stemmt, aber keinen visionären Aufbruch vermittelt.

Da schaut man ja schon, wer in eine solche Rolle bei uns mal reinwachsen könnte. M.E. eignet sich dafür v.a. Lars Stindl, sonst sehe ich eigentlich niemanden. Kramer vielleicht, wenn er die Balance zwischen netter Plauderei und Business finden sollte. Aber bis dahin dauert es noch - und wir bräuchten eigentlich schnell einen, der einen glaubwürdigen, authentischen Zugang zu neuen Spielern und ihren Beratern findet.

Von daher hoffe ich sehr, dass man Stindl noch ein Jahr als Spieler binden kann - gerade, weil er neben Yann Sommer DAS Gesicht der Borussia im letzten Jahrzehnt gewesen ist - und ihn parallel für die Management-Karriere fortbildet (so hat man es im letzten Jahr bei Kehl, glaube ich, auch gemacht). Wenn er wirklich wie angekündigt mit der Familie nach Karlsruhe zurück geht, wäre das sehr schade.

Also, ich sehe auch viele Baustellen. Schaue mir das in Augsburg jetzt mal vor Ort an :-)


gesamter Thread: