2 nepalesische Arbeitsmigranten berichten über ihr Leben ... (BORUSSEN)

Vengo , Dienstag, 15.11.2022, 17:34 ( vor 22 Tagen ) @ Bökelandi

Für diejenigen, die jemanden aus der Familie im Zusammenhang mit den Arbeitsbedingungen auf den WM-Baustellen verloren haben, wird es wohl sehr hart zu sehen, wie die Welt in Katar mit den Kataris ein Fußballfest feiert. Zumal, wenn Löhne nicht gezahlt wurden und Entschädigungen ausgeblieben sind.

Sie hoffen aber darauf, DURCH die WM die Entschädigungen zu bekommen und sind allein deshalb schon gegen einen Boykott.
Und ich glaube, dass die Interviewten eher wissen, was gut für sie und andere Familien ist, als wir.

------

Ber­tha von Sutt­ner: »Kei­nem ver­nünf­ti­gen Men­schen wird es ein­fal­len, Tin­ten­fle­cken mit Tin­te, Ölfle­cken mit Öl weg­wa­schen zu wol­len. Nur Blut soll immer wie­der mit Blut abge­wa­schen wer­den.«


gesamter Thread: