Farke -> Seoane (BORUSSEN)

Kulik, Sonntag, 11.02.2024, 17:31 ( vor 12 Tagen ) @ Effe1976

...klar hatte Farke einen besseren Kader und damit lassen sich wohl die 7 Punkte Unterschied zum 21. Spieltag 22/23 erklären (an dem wir gerade 3:2 gegen die Bayern gewonnen hatten). Aber schlechter als der Kader von Heidenheim, Werder und Augsburg ist unser diesjähriges Personal sicherlich auch nicht, deswegen finde ich die Entwicklung nach rund 2/3 der Saison auch nicht zufriedenstellend. Man wollte ja eigentlich besser werden dadurch, dass es weniger Laissez-faire gibt.

Auch bei Seoane (wie einst bei Farke) erkenne ich leider noch nicht, wofür unser Fußball stehen soll. Und was seine Idee von Fußball ist, gerade offensiv.


Zum Kader. Nicolas ist ein guter Keeper. Elvedi, Itakura, Weber gestandene Nationalspieler. Kone soll mindestens 30 Mio bringen und Weigl, Plea, Reitz würden bei Heidenheim auch nicht auf der Tribüne sitzen. Okay, vorne haben Cvancara und Ngoumou noch nicht so viel gezeigt, aber da muss man das Scouting mal hinterfragen, warum man für 18 Mio. nicht bessere Spieler kriegen konnte.

Also sooo mies sind unsere Kicker doch nicht, dass man gegen Augsburg und D98 nur einen Punkt zu Hause holt...oder liege ich mit der Einschätzung falsch?

Ich hatte (und habe noch immer) Hoffnung, dass Seoane der richtige Trainer für uns ist. Aber: Den einzigen echten Fortschritt zu Farke sehe ich darin, dass die Mannschaft mehr „will" als noch unter Farke.

Ja, und auch in der Kommunikation. Dadurch, dass Seoane immer so wirkt, als habe er Zahnschmerzen, akzeptiert man seine zwar plausiblen, aber oft auch sehr oberflächlichen Erklärungen.
Es scheint, als habe er aus den Folgen von Farkes Rededurchfall gelernt und befolge Ratgeberliteratur wie die 48 Power-Regeln von Robert Greene („Sage immer weniger als nötig: Wenn wir darauf achten, was wir sagen, und stets nur kurze Antworten geben, werden die anderen viel interpretieren und über uns nachdenken").
Farkes Monologe davon, wen wir alles aus dem Stadion geschossen und das Trikot mit der Raute bis aufs Blut verteidigt haben und wie man ihn und die Mannschaft jetzt in England auf Händen durch die Stadt tragen würden, ließen da weniger Interpretationsspielraum zu.

Also, leider irgendwie sehr ernüchternd unsere letzten Auftritte. Ich finde sogar, man kann von einem klaren Abwärtstrend sprechen. Denn die 4 Punkte gegen den VfB und bei Bayer holen wir nur in einem von 20 Spielkombinationen gegen die beiden so glücklich.

Um nicht nur negativ zu sein, sondern auch konstruktiv etwas beizutragen (Gerry wird sich hier sicherlich seine Inspirationen holen - wo sonst?), würde ich es mal mit Ngoumou auf Rechtsaußen versuchen. Da hat er immer deutlich besser gespielt als links und Honorat hat zuletzt nicht gezeigt, warum er so unumstritten ist. Ohne die verletzten Hack/Jordan in Leipzig mit einem 4 - 5 - 1 und

Nicolas
Elvedi, Friedrich, Itakura, Wöber
Ngoumou, Weigl, Reitz, Kone, Netz
Plea

Ngoumou und Netz bringen Tempo mit und sollten geschickt werden (auch mal mit Diagonalbällen, sieht man bei uns fast nie). Wenn hinter den beiden Elvedi und Wöber spielen, sollten die Seiten trotzdem einigermaßen dicht gemacht werden können. Vielleicht ist das mal ein Ansatz, offensiv auf ein 4-3-3 zu wechseln.


gesamter Thread: