Es geht vielleicht auch… (BORUSSEN)

Elm, Samstag, 10.02.2024, 10:41 ( vor 12 Tagen ) @ Tansa07

…um die Unterscheidung zwischen Protestgrund und Protestform. Ähnlich wie bei den Klimaklebern ist wahrscheinlich eine Mehrzahl der Leute auf deren Linie, was den Protestgrund angeht (bei den Klimaklebern zumindest grob). Aber trotzdem muss man mit der Protestform ja nicht einverstanden sein.

Klar muss ein Protest sichtbar und hörbar sein, sonst hat er keinen Sinn. Und der kann auch mal für eine beschränkte Zeit weh tun. Wenn das allerdings umschwenkt, dass die Mehrheit der Leute von dem Protest nur noch genervt sind und man den Eindruck hat, dass eine Minderheit, die sich fanatisch dieser einen Sache unterwirft, alle anderen ständig beeinträchtigt, erweist man der Sache damit einen Bärendienst.

Ich glaube beispielsweise, dass die friedlichen Proteste gegen die AfD aktuell viele Leute dazu bewegen, eine mögliche Wahlentscheidung nochmals überdenken. Aber ich glaube nicht, dass sich irgendwer bei der DFL von den Protesten wirklich beeindrucken lässt. Es findet zwar aktuell ein Umdenken statt, was aber eher daher rührt, dass die Sache halt generell höchst umstritten ist und die Abstimmung ja denkbar knapp ausgefallen ist und das eigentlich nur aufgrund der Stimme von Martin Kind, der von seinem Stammverein eigentlich einen anderen Auftrag hatte.

Wir Fans haben auch jahrelang gegen die Montagsspiele protestiert. Aber wir glauben doch selber nicht, dass die wegen der Proteste abgeschafft wurden. Die wurden abgeschafft, weil die Einschaltquote am Montag dann vielleicht doch zu mies war, selbst wenn es ein Topspiel in der zweiten Liga war und wahrscheinlich kein Fernsehsender genügend Interesse daran gezeigt hat, die Rechte von Montagsspielen zu kaufen.


gesamter Thread: