Vernünfige Eltern, Verbände und kein Kapitalismus (BORUSSEN)

tyorl, Dienstag, 06.02.2024, 13:36 ( vor 17 Tagen ) @ Kulik

Das braucht man.

Aktuell guckt doch jeder nur drauf, womit am meisten Geld verdient werden kann.

Du musst Begeisterung bei den Kindern wecken (z.B: mit einem Format wie die Baller-League, aber eben nicht mit Erwachsenen); schnelle kurzweilige Spiele; und in der Jugend dann eben die JLZ

In Amerika funktionieren Basketball und Baseball eben auch von Kleinauf, weil da jeder, der die Möglichkeit hat, an seinem Haus einen Basketball-Korb hängen hat oder eben überall kleine Baseball-Felder in den Städten sind oder sich 2 Kinder die Bälle um die Ohren schlagen.

Für viele Amis ist der Sport, das einzige um aus der Armut rauszukommen; das kommt noch dazu.

Das ist eine Mentaliätsfrage: Ich habe mich mal mit Amis länger unterhalten, weil wir früher viel Austausch mit denen hatten.

da gibt es nicht das Thema: Mitmachen ist alles;

da ist das Thema: GO FOR GOLD
Das bekommen die da ab einem gewissen Alter so eingebleut.

Nimm die Leichtathletik:
die haben da vor Olympia oder WM ihre Trials und an dem Tag kommen da die besten 3 weiter; da kann man der beste über die letzten Jahre gewesen sein; rennst Du an dem Tag als 4. über die Linie, bist Du eben bei Olympia nicht dabei.

Solange Du das in den Deutschen nicht mehr in den Kopf bekommst, ändert sich hier garnichts mehr. Völlig egal, welche Sportart, welches Format.

Wir kacken ja nicht nur im Fussball seit Jahren ab


gesamter Thread: